Marine

Die Marine

werner67Mein Entschluss zur Marine zu gehen, begründete sich, als mein Vater von früher erzählte, daß er bei der Kriegsmarine in Neustrelitz  war, dann als Heizer auf einem Vorpostenboot in Trontheim/Norwegen und an der damaligen Marineschule in Kopenhagen als Lehrer stationiert war.

Nach meiner Lehre habe ich mich dann freiwillig zur Bundesmarine gemeldet.
Einstellungstest 1966 in Wilhelmshaven, Ebkeriegekaserne.

Am 03.April 1967 dann die dreimonatige Grundausbildung in Brake/ Unterweser.
Es schloss sich die technische Ausbildung an der TMS II in Bremerhaven an.

Danach, ab Oktober, das erste Bordkommando, die Fregatte „Braunschweig“. Sie gehörte zum 
2. Geleitgeschwader, Heimathafen war Cuxhaven.

In zwei Jahren, in denen ich auf der Fregatte „Braunschweig“ Dienst verrichtete,
habe ich viel von der Welt gesehen. Auslandsreisen nach Norwegen, England, Holland und Frankreich sind ja noch
hier in der Nähe aber es ging auch noch weiter: Madeira, Azoren, Bermudas und in die USA nach Norfolk/Virginia.
Eine Auslandsreise nach Dakar/ Mittelafrika wurde kurz vor dem Einlaufen abgesagt, weil dort mal wieder Bürgerkrieg war.

Ende 1969 musste die Fregatte „Braunschweig“ zur Werftüberholung nach Hamburg zu Blohm&Voss. Ich wurde abkommandiert
zum Maatenlehrgang nach Plön/Holstein; als Maat (Unteroffizier) wurde ich nach bestandenem Lehrgang nach Kiel
zur TMS I versetzt. Nach weiteren drei Monaten technischer Ausbildung und bestandener Prüfung bekam ich Mitte
1970 ein neues Bordkommando, das Trossschiff „Westerwald“.

Die „Westerwald“ ist ein Munitionstransporter, der Heimathafen war Flensburg/Mürwik. Auch die Fahrzeit auf der
„Westerwald“ beinhaltete einige Auslandsreisen, so waren wir bei etlichen Manövern in der Nord-und Ostsee, als
auch im Atlantik dabei. Auslandshäfen waren in Dänemark, Norwegen, Frankreich und Vigo in Spanien.

Nach weiteren zwei Jahren war auch meine Fahrenszeit auf der „Westerwald“ zu Ende. Es schloss sich eine Zeit bei
der Stützpunkttauchergruppe in Olpenitz an, dort habe ich die  zu Übungszwecken abgeschossenen Torpedos gesucht
und wieder eingefangen.1972 habe ich mich zum Bootsmann beworben und die Ausbildung in Kiel und Plön absolviert.

Nach bestandenem Lehrgang wurde ich zur U-Bootausbildung nach Neustadt/ Holstein versetzt. Die Ausbildung im
Tauchtopf habe ich in Haakonsvern bei Bergen in Norwegen gemacht. Nach bestandener schriftlicher Prüfung wurde
ich aus gesundheitlichen Gründen, Borddienst-und U-Boot untauglich. Danach war ich noch einige Monate im Stab
des 1.UBoot-Geschwader in Kiel tätig.

Damit endete meine Zeit bei der Marine.

Ich habe die Teilstreitkraft gewechselt und bin für den Rest meiner Dienstzeit, als Fahrlehrer und stellvertretender
Fahrschulleiter für Rad-und Kettenfahrzeuge beim Panzerbataillon 174 in Hamburg - Rahlstedt tätig gewesen.

Als Oberfeldwebel habe ich dann meine aktive Zeit bei der Bundeswehr beendet,

die anschließende Fachausbildung habe ich an der Landespolizeischule in Hamburg absolviert.

 

 

Fregatte " BRAUNSCHWEIG "             Trossschiff  " WESTERWALD "


segel1

 
Wer ist online
Wir haben 2 Gäste online
Mein Tipp
Empfohlene Links: